Ausbildungsverbund Pflege

Ausbildungsverbund Pflege

Die Umsetzung der Anforderungen der generalistischen Pflegeausbildung bedarf einer engen Zusammenarbeit der Pflegeschulen, der praktischen Träger und weiterer an der Pflegeausbildung beteiligter Einrichtungen. Durch die Kooperationen in einem Ausbildungsverbund soll höhere Qualität der Ausbildung bei deutlich verringertem organisatorischen Aufwand für die Verbundpartner erzielt werden. Unser Motto lautet: „Kooperation statt Konkurrenz“. Mit der Gründung des Ausbildungsverbundes in unserem Landkreis möchten wir die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen, voneinander lernen und personelle sowie fachliche Ressourcen bündeln. Auf diese Weise versprechen wir uns, die Qualität der Pflegeausbildung zu verbessern sowie zur Sicherung und Gewinnung neuer Fachkräfte für die Pflege beizutragen.


Vorgehen

Die Neugründung des Ausbildungsverbundes im Landkreis Landsberg am Lech wird durch das Bayerische Landesamt für Pflege (LfP) ab 18.08.2022 bis Ende des Jahres 2023 gefördert.

Mit dem Beginn der Förderung wurde eine Gründungsgruppe zur Ausarbeitung eines gemeinsamen Ausbildungsverbundvertrages durch die Geschäftsstellenleitung der GesundheitsregionPlus ins Leben gerufen. Die Gründungsgruppe wurde repräsentiert durch die Vertreter*innen der beiden Pflegeschulen des Landkreises, Vertreter*innen des Klinikums Landsberg am Lech sowie Vertreter*innen der zwei großen Einrichtungen der Langzeitpflege inkl. eines mobilen Pflegedienstes. Die endgültige Fassung des Ausbildungsverbundvertrages wurde am 04.10.2023 von den Mitgliedern der Gründungsgruppe einstimmig verabschiedet und unterschrieben.

Am 06. Oktober 2023 fand die Auftaktveranstaltung zur Gründung des Ausbildungsverbundes statt, zu der die Vertreter*innen aller an der Pflegeausbildung beteiligten Einrichtungen der Region Landsberg am Lech eingeladen wurden.

Am 08.11.2023 findet die Informationsveranstaltung zum Thema „Verbundvertrag“ statt.

Im Anschluss wird mit der Bildung von Arbeitsgruppen zu den Themen: Kommunikationsregeln, Ausbildungsverständnis, einheitliches Dokumentationssystem, Qualitätsmanagement, Praxisanleiter*innen-Konzept, etc. begonnen. Nach der Etablierung der Arbeitsweisen sowie der Kommunikationsstrukturen im Ausbildungsverbund soll die Öffentlichkeitsarbeit einen großen Stellenwert einnehmen.


Ziele des Ausbildungsverbunds

 

Transparenz:

  • Jährliche Kapazitätenabfrage der Praxiseinsatzplätze für die Pflichteinsätze in allen Einrichtungen des Ausbildungsverbundes inklusive der Praxiseinsatzplätze für eigene/fremde Schüler/innen => Erfassung und Weitergabe an Pflegeschulen und Verbundmitglieder
  • Führung der jährlichen Statistik - Anzahl der Schülerinnen und Schüler im Landkreis LL
  • Führung der Listen mit Informationen zu jeder Einrichtung im Ausbildungsverbund (Kontaktdaten; Ansprechpartner); Unterliste mit Erfassung der Paxisanleiter/innen => Update 1 x Quartal

Bündelung von Ressourcen:

  • Zentrale Koordination und effiziente Planung von Auszubildenden
  • Zentrale Koordinationsstelle als Ansprechpartner bei allen Themen/Fragen rund um die generalistische Pflegeausbildung
  • Einsparung der Ressourcen bei Werbeveranstaltungen; Gemeinsamer Auftritt bei Ausbildungsmessen
  • Mittelfristig: Zentrale Organisation der Pflichtfortbildungen für Praxisanleiter
  • Kapazitäten für Praxiseinsätze erhöhen: Das Ziel ist alle zugelassenen Einrichtungen aus unserem Landkreis für unseren Ausbildungsverbund zu gewinnen. Auch die ausbildenden Einrichtungen aus angrenzenden Landkreisen, die mit unseren Berufsschulen bereits arbeiten, wollen wir für unseren Ausbildungsverbund gewinnen
  • Gemeinsame Suche nach individuellen Lösungen (z.B. bei Knappheit an Praxisanleiter/innen, Praxisanleiter/innen rotieren lassen etc.)

Vereinheitlichung der Prozesse:

  • Ein Verbundvertrag für alle Mitglieder
  • Vereinheitlichung der Dokumentation (gemeinsame Formulare entwickeln und nutzen: Ausbildungsnachweis; Leistungseinschätzung etc.)
  • Entwicklung einheitlicher gemeinsamer Qualitätsstandards
  • Gemeinsame Kommunikationsplattform für alle Verbundmitglieder

Gewinnung/Bindung der Auszubildenden/ Fachkräfte:

  • In Planung: Projekt Ausbildungsverbund-Integration/Ausländerbehörde: Nutzung des vorhandenen Potentials an Flüchtlingen aus unserem Landkreis. Aktive Werbung für den Pflegeberuf/die Pflegeausbildung bzw. Beschleunigung von Anerkennungsprozessen von vorhandenen Abschlüssen.
  • Inserate / Werbung durch den Ausbildungsverbund für den Pflegeberuf z.B. auf der Ausbildungsmesse etc.
  • Möglich wäre auch eine Imagekampagne oder die Wiederholung der Pflegemesse aus dem Jahr 2020

Austausch:

  • Vollversammlung der Verbundmitglieder: fix 1x pro Jahr und bei Bedarf
  • Praxisanleiter*innentreffen: fix 2-3 x pro Jahr und bei Bedarf
  • Treffen der Auszubildenden: fix 1 x pro Jahr/ pro Ausbildungsjahrgang und bei Bedarf
  • Versammlung des Verbundbeirats fix 1 x pro Jahr und bei Bedarf
  • Regelmäßiges Treffen der Koordinator*innen der Ausbildungsverbünde bayernweit zum fachlichen Austausch

 

Haben Sie Fragen zum Ausbildungsverbund oder Interesse, dem Ausbildungsverbund beizutreten?

Melden Sie sich jederzeit gerne bei der Koordinationsstelle Ausbildungsverbund Pflege, Viktoriya Geisenhofer:
Mail: Viktoriya.Geisenhofer@lra-ll.bayern.de
Telefon: 08191 - 129 1672

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben