Selbsthilfe

Selbsthilfe

Selbsthilfegruppen sind viel mehr als Treffen von Betroffenen

- ein gemeinsamer Artikel von Jürgen Karres, Leiter einer Selbsthilfegruppe, Bernd Schwarz, aus der ProThesenBewegung Landsberg und der Geschäftsstellenleitung der Gesundheitsregionplus

Vor der Herausforderung, Verständnis und Einfühlungsvermögen für jemanden aufzubringen, wenn man selbst in dieser Lage noch nie war, stehen jeden Tag viele Menschen. Auch die Betroffenen selbst sind mit ihren Gedanken und Ängsten allein und manchmal auch hilflos. In schwierige Lebenslagen können wir alle geraten: beispielsweise als Mutter, die plötzlich alleinerziehend ist; als Mann, der sein Bein durch einen Unfall verliert; als Angehöriger eines Suchtkranken; als Rentnerin, die Depressionen entwickelt. In dieser Zeit braucht es ein stabiles Netz, das einen unterstützt. Fachpersonal, wie Mediziner oder Psychologen können einen wichtigen Teil der notwendigen Hilfe leisten. In Ergänzung dazu kann Erfahrungswissen und Betroffenenkompetenz das Leben eines jeden deutlich erleichtern. Menschen also, die einem das Gefühl geben, mit seinen Problemen nicht alleine zu sein und bei der Bewältigung der Probleme zur Seite stehen. All das bieten Selbsthilfegruppen.

Selbsthilfe, verstanden als das Bemühen einen Umgang mit seinem Leiden zu finden, ist im Grunde ein unverzichtbarer Bestandteil in jedem Genesungsprozess. Und stellt zur ärztlich-professionellen Hilfe eine wunderbare Ergänzung dar. In Form von Selbsthilfegruppen (SHGs) gibt sie vielen Menschen neue Hoffnung und kann Wege aufzeigen, mit seiner Krankheit zu leben. Meist ist das viel besser möglich, als viele Erkrankte glauben.  - Jürgen Karres, Leiter der momentan coronabedingt stillgelegten Selbsthilfegruppe SEPRO, die sich um Menschen mit seelischen Problemen kümmert.

Eine Selbsthilfegruppe ist selbstorganisiert und in ihrem Tun völlig frei. Sie stellt einen geschützten Ort zur Verfügung, an dem man offen und ohne bewertet zu werden über seine Probleme sprechen kann. Egal, ob gemeinsam Ausflüge unternommen werden oder sich wie ein Stammtisch getroffen wird, traurige Veranstaltungen sind dies keineswegs. Hier sitzen die Menschen nicht betrübt zusammen und klagen sich ihr Leid. Hier werden die Menschen aufgefangen, es wird zusammen gelacht und das Leben genossen. Es steht der Erfahrungsaustausch über private Erlebnisse sowie die Tipps und Ratschläge zu Themen, wie Versicherungen, Rechtsfragen und Hilfsmittel, im Vordergrund. Viele Mitglieder von Selbsthilfegruppen berichten, dass sie durch die regelmäßigen Treffen Fortschritte auf ihrem Genesungsweg gemacht haben und Erleichterung sowie Zuversicht verspürt haben.

Die Gesundheitsregionplus Landkreis Landsberg am Lech möchte die Selbsthilfe aus alten Vorurteilen herausholen und den Menschen eine Möglichkeit aufzeigen, wie Sie sich selbst helfen können und einen Weg zurück zur eigenen Stärke zeigen.

Helfen Sie sich selbst und schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe an. Falls es für Ihre Situation noch keine Selbsthilfegruppe gibt: Sie sind definitiv nicht alleine! Sprechen Sie uns an, wie Sie weitere Betroffene finden und sich zusammenschließen können.


Den Original Artikel sehen Sie hier.


Selbsthilfegruppen im Landkreis Landsberg

Haben Sie Fragen zur Selbsthilfe? Interessieren Sie sich für eine Mitgliedschaft in einer der Gruppen oder möchten Sie eine Selbsthilfegruppe gründen?

Bitte wenden Sie sich dazu direkt an Frau Ute Köller vom Selbsthilfezentrum Müchen (SHZ),sie ist Ihre Ansprechpartnerin für die Selbsthilfe in den Landkreisen rund um München. Sie können sich aber auch an die Beratungs- und Vermittlungsstelle des Selbsthilfezentrums München wenden.

Sie erreichen Frau Köller im SHZ telefonisch unter 089-532956-25 oder per E-Mail: ute.koeller@shz-muenchen.de.
Die Beratungs- und Vermittlungsstelle des SHZ erreichen Sie Montag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr, sowie am Dienstag und Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr unter 089-53295611 bzw. per E-Mail: info@shz-muenchen.de.

Selbsthilfe

Selbsthilfe

Treffpunkt Selbsthilfe

Der Treffpunkt Selbsthilfe wird in regelmäßigen Abständen im Landratsamt veranstaltet. Er richtet sich an Selbsthilfegruppen und an Selbsthilfe interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Fachkräfte aus dem Sozial- und Gesundheitswesen.

Frau Köller aus dem Selbsthilfezentrum München bietet bei diesen Treffen folgende Leistungen an:

  • Persönliche Beratung zu den Möglichkeiten der Selbsthilfe und Vermittlung in passende Selbsthilfegruppen.
  • Gründungsberatungen für Bürger und Bürgerinnen, wenn ein Bedarf an neuen Selbsthilfegruppen sichtbar wird.
  • Individuelle Beratungen für Institutionen und Fachpersonal.
  • Planung gemeinsamer Projekte zwischen Selbsthilfegruppen und professionellen oder kommunalen Einrichtungen.

Der nächste Treffpunkt Selbsthilfe findet am 10. Februar 2022 ab 14:00 Uhr im Landratsamt Landsberg statt.

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben